Historie_3.jpg
Historie_2.jpg
Historie_6.jpg
Historie_7.jpg

Historie

Bernd Mauthe

Messe

Konstruktion

Mauthe time & clock Manufaktur GmbH
Gelebte Handwerkskunst mit Tradition


 


Seit mehr als 150 Jahren ist der Name Mauthe untrennbar mit Präzision und Qualität verbunden. Die Geschichte des über Generationen erfolgreichen Uhrenherstellers geht bis auf das Jahr 1844 zurück. Damals gründete Friedrich Mauthe gemeinsam mit seiner Frau im Württembergischen Schwenningen zunächst einen Gemischtwarenladen, in dem er auch Uhrenteile und komplette Schwarzwalduhren anbot. Kurze Zeit später stellte das Unternehmen bereits eigene Uhrwerke her.  

 

MAUTHE EROBERT EUROPA


Zu Beginn des 20. Jahrhunderts konnte das Unternehmen Mauthe großes Wachstum verzeichnen und konzentrierte sich ganz auf die Herstellung der eigenen Uhren. Es folgten Niederlassungen in Österreich und Frankreich. Mauthe Uhren wurden zum Exportschlager. Vor allem nach England lieferte das Unternehmen seine Zeitmesser.

 

SO ZUVERLÄSSIG WIE EIN VOLKSWAGEN


Zu Zeiten des Wirtschaftswunders belieferte Mauthe den Volkswagen-Konzern mit Armbanduhren, die jeder Fahrzeughalter, der 100.000 Kilometer mit seinem VW ohne nennenswerte Motorreparaturen zurückgelegt hatte, als Geschenk erhielt. Mauthe Uhren wurden so zum Inbegriff von Qualität und deutscher Wertarbeit.

 

WIEDERBELEBUNG EINER LEGENDE


Im Jahr 2011, also rund vierzig Jahre nachdem Mauthe Mitte der Siebziger Jahre seine Uhrenproduktion eingestellt hat, belebt Bernd Mauthe mit seiner Uhrenmanufaktur in Wehingen die traditionsreiche Marke neu und knüpft an die Erfolge des Traditionshauses an. Herr Mauthe ist ein Kenner der Branche und war langjährig in leitender Position bei namhaften Uhrenherstellern tätig.

 

Zu seinen Kunden zählt der Hersteller exklusiver Uhren unter anderem das Königshaus von Abu Dabi, in dessen Auftrag es der Manufaktur gelang, mit dem exakten Nachbau der größten Uhr der Welt, der Turmuhr des Royal Clock Tower in Mekka, die Faszination aus 1001 Nacht mit ihrem Detailreichtum unter einer Glocke aus Glas einzufangen.